Adolph-Kolping-Denkmal in Giesel feiert 25jährigen Geburtstag

Das Denkmal für den katholischen Priester und Begründer des Kolpingwerkes Adolph Kolping (1813–1865) steht seit 1994 in einer kleinen Denkmalanlage vor dem Jugendheim in Giesel in der Laurentiusstraße 36, unweit der Katholischen Pfarrkirche St. Laurentius und des Christoph-Kalb-Hauses (Bürgerhaus). Mit dem unlängst im Juni 2019 in Giesel gefeierten Kolping-Jubiläum zum 90jährigen Bestehen der Gieseler Kolpingfamilie ist es wieder in das Bewusstsein der Bürgerschaft gerückt.

Das Kolping-Denkmal in Giesel ist wohl in der hiesigen Region das einzige Denkmal welches an den Begründer des weltweiten Kolpingwerkes erinnert. Es wurde anlässlich des 65jährigen Bestehens der Kolpingsfamilie drei Jahre nach der Seligsprechung, im Jahre 1994, unter dem damaligen Vorsitzenden Theo Schnell errichtet.
Es zeigt den sozial engagierten und am 27.Oktober 1991 von Papst Johannes Paul dem II. in Rom seliggesprochenen Priester und Sozialreformer Adolph Kolping auf einem Reliefbildnis auf einem Basaltstein aus dem Steinbruch Schrimpf, Mittelkalbach mit folgender Inschrift: „Seliger Adolph Kolping 1813 - 1865 - Gesellenvater, Priester und Sozialreformer - 1929 Kolpingsfamilie Giesel 1994 “. In der Katholischen Kirche wird der Gedenktag am 4. Dezember gefeiert.
Im angrenzenden Jugendheim Giesel, welches unter der Regie des früheren Pfarrers Josef Mönninger und späteren Domkapitulars durch Mitglieder der Kolpingsfamilie in den Jahren 1958/61 errichtet wurde, finden die Veranstaltungen der Pfarrei, der Kath. Frauengemeinschaft (kfd) und der Kolpingsfamilie statt.

Tags:

Über Kolping

Das Kolpingwerk ist ein Verband ehrenamtlicher Christen und engagiert sich in einer Solidargemeinschaft um Menschen Orientierung und Lebenshilfe zu geben.

In der Diözese Fulda gibt es rund 4.500 Mitglieder in über 60 Kolpingsfamilien.

Search

Nutzeranmeldung

Nutzeroptionen